Startseite | Kontakt | Impressum | Datenschutz

Grünspan/Hamburg 11.06.2014 SAHG & THE CLUTCH

Django-Foto
Django-Foto

Leider gibt es von diesem MEGA-Konzert nur einen Konzertbericht mit Location-Check, da das SAMs für Vergnügen dieser Art leider noch immer durch reguläre Arbeit erwirtschaftete finanzielle Unterstützung benötigt, und somit im möglichen Interview-Zeitraum also noch malochen musste. Warum spielen The Clutch auch an einem Mittwoch in Hamburg??? Da muss ein Exil-Friese in Bremen schon ordentlich Gas geben um rechtzeitig zum Konzertbeginn im Grünspan zu landen. Aber was tut man nicht alles um diese bärtige Dampflock auf zwei Beinen live zu erleben…

Also abstempeln, ab nach Hause, umziehen und ab ins Konzertmobil und fix über die A1 geflogen und schon vorm Hamburger Grünspan gelandet. Kann es übrigens sein, dass alle Konzerte in Hamburg von ein und demselben Security-Unternehmen betreut werden? Irgendwie filzen einen immer dieselben bekannten Gesichter. Docks, Große Freiheit, Übel & Gefährlich, Markthalle kennen wir schon, jetzt ist Premiere im Grünspan.

 

Location-Check

Das Grünspan in Hamburg ist eine durchaus beeindruckende Location für Konzerte und Parties. Durch ein Foyer mit einem Flair von abgerocktem Theater entdeckt man linksseitig einen mit Sofas bestückten schlauchartigen Raum, der dem Konsum von Rauchwaren dient. Daneben gelangt man über eine ausladende Treppe ins Obergeschoß, wo neben Theken ein Dreiseitenbalkon den Blick von oben auf die Bühne frei gibt. Wenn man bei sommerlichem Wetter gerne auf Sauerstoff verzichten kann, ist man bei ausgelassenen Rockkonzerten hier oben bestens aufgehoben. Da wir allerdings noch auf die normal gängige Versorgung der Beatmungsorgane angewiesen sind, treten wir den Weg wieder nach unten an. Wieder im Foyer geht es auf der rechten Seite zu den Sanitären Entwässerungsanlagen, auf deren Nutzung ich allerdings verzichten konnte, da sich der noch angestrebte Hopfenkonsum auf transpirierender Ebene wieder von selbst entsorgen würde. Insofern gibt es dieses Mal keine Horrorszenarien von Keramikstudios. Dem Foyer weiter folgend wird der Gang etwas schmaler, was dem rechts angesiedelten Merch-Bereich zu verdanken ist. Ein schwierig zu bewältigendes Nadelöhr, wie sich noch herausstellen sollte. Doch noch ist der Weg frei, also vorbei am Merch und an der kleinen Kaffee-Bar und hinein in die eigentliche Konzerthalle. Und hier muss man mal anmerken, dass alte Theater einfach ein wunderbares Flair haben, wenn man denn einige Details überleben lässt. So wird dieser Saal rechts und links über die gesamte Länge von schönen alten Säulen flankiert auf denen der oben bereits erwähnte Balkon zu liegen kommt. Eine hohe gewölbte Decke mit Stuck rundet das antike Bild formschön ab. Perfekt für Konzerte, denn der lange Raum endet in der sich über die gesamte Breite ersteckende große Bühne, auf der sich sicher jede Band heimisch fühlen dürfte. Über die gesamte rechte Flanke hat man an der ebenso langen Theke diverse Möglichkeiten sich zu humanen Preisen Kaltgetränke zu Gemüte zu führen. Besonders erfreulich für mich (wohl weniger für eingefleischte Hamburger) ist die Hausbiermarke: Wunderbares Pils friesischer Brauart!  Auf meine ausufernd begeisterte Bestellung erhalte ich nur einen fragenden Blick mit dem Kommentar „ Du bist die Erste, die sich darüber freut…“ Naja, Geschmack ist eben leider nicht jedermann gegeben. Dennoch ist die Thekenbelegschaft durchweg freundlich unterwegs, was man nicht von jedem Laden sagen kann. Somit ist hier eigentlich alles perfekt, leicht antik anmutendes Ambiente, welches dennoch abgerockt genug ist um sich zu Hause fühlen zu können, wenn es um kernige Rockmusik geht. Nun muss nur noch der Sound stimmen. Und da gibt es von meiner Seite aus leider den einen oder anderen Punktabzug, denn zumindest bei der Support-Band SAHG schirren die Boxen doch gewaltig in den hohen Frequenzen. Aber zu perfekt wäre ja auch langweilig. Insofern bekommt das Grünspan 8 von 10 Punkten, zwei Punkte Abzug gibt es für die verbesserungswürdige Belüftung und für die Hochtöner, die man zukünftig vielleicht besser zu Sitzmöbeln umfunktionieren sollte.