Startseite | Kontakt | Impressum | Datenschutz

Les Blaque Pearlz - Nader Rahy

Oder: Wenn aus musikalischen Wurzeln neue Klangwelten werden

In einem Alter, in dem viele Jungs ihre Zeit auf einem Bolzplatz verbringen, hat sich der Kopf der Les Blaque Pearlz das erste Mal an ein Schlagzeug gesetzt. Und wie es eben so ist mit dem ersten Mal … es war prägend für sein ganzes Leben.

Inzwischen macht Nader Rahy „hauptberuflich“ Musik und spielt dabei auch als Gitarrist von Nena, wenn er nicht gerade selbst an neuen Songs sitzt oder irgendwo seine Stimme, seine Gitarre oder sein Schlagzeug hören lässt.Dass Musik sein Leben ist, zeigt auch Naders Projekt Les Blaque Pearlz, das vor ein paar Jahren mitten in der Karibik entstand. Im Laufe von 3 Jahren reiften erste Song-ideen wie guter Wein und das Debütalbum „Happy go fuck you“ entstand.

Aus diesem Grunde auch zu seinen musikalischen Wurzeln befragt, sagt der Nena-Gitarrist ganz klar: „Mit 8 hab ich von den Beatles alles geliebt, mit 12 alles, was Genesis in den 70ies gemacht hat. Seit dem ich 16 bin, liebe ich die Stray Cats & Brian Setzer, die mich zum Rock’n Roll/Rockabilly gebracht haben, der seine Wurzeln ja aus den Blues hat. Ich denk, sehr viel Musik, die heute läuft, würde es ohne die klassischen Blues (12 Bar Blues, Delta Blues etc.) nicht so geben. Die Blues sind so ein grossartiges Vehikel des Ausdrucks. Trotz ihrer einfachen Form beherbergen sie eine Unmenge menschlicher Emotionen.“

Bemerkenswert bei der Vielfalt der musikalischen Wurzeln: Das Debütalbum ist mit keinem der gängigen Musikmaßstäbe zu messen. Nader Rahy sucht etwas Neues, lotet unbekannte Klangwelten aus und schafft damit Songs, die abseits des Mainstreams dennoch mitten ins Ohr gehen.„Happy go fuck you“ statt „Happy go lucky“ ist dabei das Motto der Les Blaque Pearlz – wer jetzt aber düsteren Rock hinter dem Titel vermutet, der wird von den Songs auf dem Debütalbum des Projekts sehr überrascht sein. Ein überraschendes Album, das auf die Hörgänge geht und Mainstreamfrei die einstigen Wurzeln mit der Gegenwart zu neuen Klangwelten verbindet.